Archive

Medici. Die Macht des Geldes

Medici. Die Macht des Geldes von Matteo Strukel
Gelesen von Johannes Steck   e
ine gekürzte Hörbuchfassung

 

Inhalt:

Florenz im Februar 1429: Als der Bankier Giovanni de‘ Medici stirbt, hinterlässt er ein enormes Vermögen und ein hervorragend funktionierendes Netzwerk. Seine Söhne Cosimo und Lorenzo sollen gemeinsam die Leitung von Familie und Geschäft übernehmen. „Politisch nüchtern, im eigenen Leben maßvoll zurückhaltend, aber entschlossen im Handeln“ – das sind die fundamentalen Verhaltensregeln, die Giovanni seinen Söhnen sterbend aufträgt. Doch so einfach lässt sich sein letzter Wunsch nicht erfüllen, denn Giovanni hatte mächtige Feinde. Vor allem der verschlagene und blutrünstige Rinaldo degli Albizzi kennt nur ein Ziel: die Vorherrschaft in Florenz zu übernehmen. Und dafür ist ihm jedes Mittel recht …

Meinung:

Das Buch erzählt die Geschichte der zwei Brüder Medici auf eine recht humorlose und teilweise recht trockene Art. Dieser Erzählstil zieht sich durch die verschiedenen Lebensereignisse der beiden Brüder.

Es beginnt mit dem Tod von Giovanni, der eigentliche Chefs des Mediciclans. Weiter geht es mit der Verschwörung von Florenz, einigen Kriegsverhinderungen und dem Verschieben beträchtlicher Geldsummen. Dazu wird über die Verbannung der Brüder nach Venedig erzählt und wie sie sich ihren Platz in der Gesellschaft zurück erkämpfen.

Insgesamt wirkt die Erzählung auf mich sehr trocken.  Die verschiedenen Ereignisse hätten nach meiner Meinung ruhiger mehr ausgeschmückt werden können, so dass man die Charaktere besser kennenlernen könnte und ein aussagekräftiges Bild bekommen kann. So bleiben die Brüder Lorenzo und Cosimo eher blass und eine Spur langweilig.

Zuerst wurde eigentlich der Palazzo gebaut, wovon in der Geschichte kaum etwas erzählt wird. Einige Passagen sind großartig erzählt, wie das Kostümfest oder einige Morde. Jedoch ist das Großartige auch schnell wieder verflogen, und der eigentliche Zauber der Geschichte ist vorbei. Das hat mir nicht so gut gefallen.
Nach meiner Meinung hätte man aus der Geschichte deutlich mehr machen können. Der Autor kann wunderbar schreiben, zeigt dies jedoch zu wenig, so dass aufkommende Spannung schnell wieder dahin ist.

Anstelle der Medicibrüder sind für mich die wahren Helden der Geschichte Reinhard Schwartz und Laura. Er ist ein deutscher Söldner. Sie ist eine Kurtisane, Geliebte, Wahrsagerin und eine Frau, die alles ist, was sie sein muss um in der Zeit zu überleben.

Laura und Reinhard haben eine ziemlich aufregende Liebesgeschichte. Beide sind sehr lebensfroh, etwas chaotisch und haben Esprit. Man konnte die Handlungen der beiden gut nachvollziehen. Beide verkörpern das, was die Medicibrüder nicht sind.

Am Schluß wird mit einem Cliffhanger Spannung erzeugt, dass man sich auch ja das nächste Buch kauft, damit man nichts verpasst. So richtig bin ich mit dem Buch nicht warm geworden. Vieles wirkte auf mich ohne Zusammenhang. Dies kann natürlich an der gekürzten Hörbuchfassung liegen.

 

Sprecher:

Johannes Steck versucht alles aus der Geschichte herauszuholen was geht. Nur leider schafft er es nicht so ganz. Was wohl mehr an der Geschichte liegt als an dem Sprecher. Ohne ihn wäre das gesamte Hörvergnügen nicht da gewesen. Er schafft es an den richtigen stellen Spannung rein zubekommen und die unterschiedlichen Charaktere darzustellen

 

Fazit:

Ich hatte mir mehr vorgestellt. Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt. Über die Medicifamilie erfährt man einen kleinen Ausschnitt aus ihrer Geschichte. Zahlen und Fakten, die man auch in einem Geschichtsbuch oder bei Wikipedia findet.
Laura und Reinhart haben mir am besten gefallen, wobei die beiden mit der eigentlichen Geschichte der Medici nichts zu tun haben.
Sehr gut gefallen hat mir auch der Sprecher der dem Hörbuchfassung ein wenig Charme verbreitet

Tombquest – Die Schatzjäger, Band 02: Hüter des Amuletts

Tombquest – Die Schatzjäger, Band 02: Hüter des Amuletts geschrieben von von Michael Northrop gesprochen von Johannes Raspe

 

Inhalt:

In London geschehen seltsame Dinge. Roter Regen überflutet die Straßen. Menschen verschwinden. Friedhofsgräber öffnen sich … Nur Alex und seine Freundin Ren ahnen, wer hinter dem Chaos steckt: ein altägyptischer böser Geist, genannt „Todeswandler“. Dieser hat Rache geschworen für dreitausend Jahre Gefangenschaft. Um ihn zu besiegen, reisen die beiden von New York nach London und hinab in die tiefsten Tiefen der Grabkammern. Wird ihnen genug Zeit bleiben, den Todeswandler aufzuhalten, bevor er zu mächtig wird?

 

Meinung:

Hüter des Amuletts ist der Zweiter Teil der Tombquest Reihe. Alex Mutter ist immer noch verschwunden. Er und seine Freundin Ren reisen nach London um dort weiter nach ihr zu suchen. Schon auf dem Flug dort hin wird es mysteriös. Etwas rotes tropft vom Himmel und der Pilot kann gerade noch das Flugzeug landen. Am Flughafen angekommen endet das Abenteuer der beiden nicht. Denn sie werden schon erwartet. Unbekannte wollen sie entführen. Nur mit knapper Not und mit Hilfe von Alex Cousin können sie den Entführern entkommen. In Londoner Museum angekommen, widmen sich die beiden ihrer Aufgabe , die Mutter von Alex zu finden. Ihre Spur führt sie zu einem alten Friedhof, auf dem mysteriöse Ereignisse stattfinden.
Doch Ren fühlt sich mit der Zeit etwas vernachlässigt. Trotzdem steht sie ihrem Freund zur Seite. Sie kommen einem Todeswandler auf die Spur, der noch gefährlicher ist als der, dem sie in New York begegnet sind. Auch hier können sie nur mit knapper Not entkommen.

Die Geschichte ist sehr actionreich und die Ereignisse überschlagen sich hin und wieder, aber das störte mich nicht.
Ren wird hier etwas mehr in den Mittelpunkt gestellt und man erfährt viel über sie. Auch sind die beiden reifer geworden. Sie wirken nicht mehr ganz so kindlich, auch wenn sie sich immer noch überschätzen und dabei etwas sehr gefährliches unternehmen.

Werden die beiden es schaffen ihn zu besiegen und dem rätselhaften Roten Regen auf den Grund zu kommen?

 

Sprecher:

Johannes Raspe hat mich auch hier wieder überzeugt und diese gekürzte Lesung wieder zu einem tollen Abenteuer gemacht.

 

Fazit:

Ein toller zweiter Teil der Lust auf mehr macht.

5 von 5

 

 

 

  • Audio CD: 4 Seiten
  • Verlag: audio media verlag; Auflage: 1 (1. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3956390903

 

 

Schattwalt von Barbara Dribbusch

Schattwalt von Barbara Dribbusch
gelesen von Julia Fischer und Axel Wostry

 

Inhalt:

Als Anne Südhausen nach Innsbruck reist, um den Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter Charlotte zu regeln, macht sie eine Entdeckung: Tagebücher aus dem Zweiten Weltkrieg, die von Charlottes Zeit im Nervensanatorium Schattwald erzählen – einem Ort, an dem schreckliche Dinge geschahen, die das Leben der Großmutter für immer veränderten. Auch in der Gegenwart passiert Unerwartetes: Ein außergewöhnlicher Mann tritt in Annes Leben, einige Personen entwickeln plötzlich großes Interesse an den Tagebüchern und Anne gerät immer mehr in Gefahr …

 

Cover:

Ein sehr schönes Cover. Da es in schwarzweiß gehalten ist, spiegelt es die Vergangenheit wieder. Auch das herrschaftliche Haus ist sehr gut gewählt.

 

Sprecher:

Die unterschiedlichen Sprecher finde ich sehr gut gewählt. Man hat bei Axel Wostry gleich das Gefühl, ein paar Jahrzehnte in die Vergangenheit zu reisen. Er spiegelt die Gefühle von Charlotte gut wieder.

Auch Barbara Dribusch, welche die Geschichte von Anne erzählt, ist sehr einfühlsam und gibt auch ihre Situation gut wieder.

 

Meinung:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Auch wenn ich zu Anfang sehr skeptisch war, denn gerade die Zeit des Zweiten Weltkriegs, ist nicht das, was ich sonst so höre oder lese. Aber dieses Buch hatte mich schnell in seinen Bann gezogen. Vielleicht liegt es daran, dass in dem Buch nicht ganz so viel schlechtes aus der Zeit berichtet wird. Dies fand ich einerseits sehr gut, andererseits hat mir doch ein wenig mehr Tiefe, gerade in dem Bereich der Sanatoriums Zeit von Charlotte gefehlt. Etwas mehr Einblick hätte dem Buch nicht geschadet.

Gut gefallen hat mir auch, dass man die Geschichte von Charlotte um die Geschichte von Anne gebaut hat.

Anna, die nach dem Tod ihrer Großmutter nach Innsbruck reist um dort das Erbe anzutreten, begegnet im Flugzeug dem Herren Rattler, mit dem sie gleich ins Gespräch kommt.

In Innsbruck angekommen lernt sie die Freundinnen ihrer verstorben Großmutter Theres Kurz und Maria Pramstaller kennen.

Beim durchstöbern des Hauses, entdeckt sie zufällig die Tagebücher ihrer Großmutter aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und erfährt so vieles aus ihrem Leben, was sie vorher nicht wusste.

Denn wer redet schon gerne über seine Erlebnisse aus dieser Zeit, vor allem wenn man dann noch in einem Sanatorium war.

Als dann wenig später eines der Bücher verschwindet, bekommt Anna es mit der Angst zu tun. Ist jemand eingebrochen oder haben vielleicht die beiden Freundinnen das Buch mitgehen lassen? Und warum verhalten sich die Damen auf einmal so seltsam? Und wo ist das Testament?

Als sich dann die Situation zuspitzt, wird es für Anne langsam gefährlich. Denn plötzlich ist eine Freundin von ihrer Oma verstorben. Hatte sie was mit dem Tagebuch zu tun?

Und dann ist da auch noch der gutaussehende Herr Rattler aus dem Flugzeug, dem sich Anne anvertraut, weil sie unbedingt mit jemanden reden muß. Doch auch mit ihm scheint was nicht zu stimmen. Er interessiert sich mehr für das verschwundene Tagebuch, als für Anne.

Barbara Dribbusch baut die Geschichte langsam und behutsam auf, verliert dabei den Spannungsbogen nicht. Es wird immer verwirrender in der Geschichte um Anne und das Tagebuch. Auch die Geschichte von Charlotte wird viel interessanter.

Das Buch ist angehen und leicht zu verstehen, was es gerade bei so einem heiklen Thema angenehm macht.

Nur das Ende hat mich ein wenig enttäuscht. Ich habe mit einem großen Knall und mehr geheimnisvollen Dingen gerechnet, als nur damit, das Herr Rattler sein Geheimnis nicht preisgeben will.

 

Fazit:

Ein schöner Thriller mit interessanten Lebensgeschichten. Schade finde ich, das man etwas zu wenig aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erfährt, wie es in Schattwald, dem Sanatorium zuging. Dies könnte allerdings auch an der gekürzten Hörbuchfassung liegen.

 

daher nur 4 von 5 Sternen

 

 

 

 

  • Spieldauer: 7 Stunden und 10 Minuten
  • Version: Gekürzte Ausgabe
  • Verlag: audio media verlag
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 2. August 2016
  • Sprache: Deutsch